1

Thema: Vernunft

Die Vernunft ist ein wunderbares Werkzeug, wenn wir uns nicht zu ihrem blinden Diener machen lassen oder sie zur Rechtfertigung für Handlungen heranziehen, von denen wir im tiefstem Herzen ganz genau wissen, wie sehr sie verletzen.

Richtig angewandt kann die Vernunft uns zu tiefen Einsichten in die kosmischen Zusammenhänge hinter der Oberfläche der Erscheinungen und damit zu einem besseren Verständnis für uns selbst, die Menschen und die Welt führen.

Dabei ist es sehr wichtig, Herz und Vernunft immer in Einklang zu bringen. Auf die Dauer kann man nie nur mit dem Einen oder nur mit dem Anderen wirklich glücklich sein. Wenn ich eine Entscheidung rein vernünftig treffe, kann ich mir fast sicher sein, dass die Folgen mir früher oder später sehr unangenehme Gefühle bescheren werden. Treffe ich eine Entscheidung rein nach Gefühl, dann sind die Folgen nicht absehbar und führen irgendwann ebenso in Gefühlschaos, Schmerz und Leid.

Natürlich gibt es aus der Perspektive der Identifikation mit der eigenen Person Falsch und Richtig, wie es auch aus einer weiten, kosmischen Perspektive Besser und Schlechter gibt. Dabei ist immer die weitere Perspektive die Bessere, weil sie nicht nur die persönlichen Belange berücksichtigt, sondern auch die Folgen für andere Menschen, unseren Planeten und den ganzen Kosmos.

Genau dafür ist die Vernunft das beste Werkzeug: die möglichen Folgen unserer Handlungen abzuschätzen und die sowohl aus individueller, als auch aus kosmischer Perspektive beste Lösung zu finden. Das Herz allein ist für die Folgen meist vollkommen blind. Es kennt nur jetzt, und wenn jetzt etwas sich nicht gut anfühlt, drängt es zum Handeln, ohne jede Rücksicht auf die Folgen für uns Selbst und Andere. Ganz genauso sieht es aus, wenn sich jetzt etwas besonders gut anfühlt: wir wollen es unbedingt haben und behalten, ganz egal, welche Folgen daraus für uns und Andere entstehen.

So kommen natürlich immer nur kurzfristige (oder besser: kurzsichtige) Lösungen zustande und es kann leicht passieren, dass wir jahrelang immer wieder mit denselben unangenehmen Gefühlen konfrontiert werden, uns immer wieder hilflos im Kreise drehen.

Die Vernunft ist natürlich auch nicht unfehlbar, und was sie am Wenigsten einschätzen kann ist, wie wir uns mit den  Ergebnissen unserer Entscheidungen morgen, in einem Monat, einem Jahr oder in zehn Jahren fühlen werden. Aber selbst im Jetzt fehlen ihr oft die nötigen Fakten, um sorgfältig abwägen zu können. welche Folgen unsere Handlungen haben.

Deshalb ist es so wichtig, dass Herz und Vernunft stets in Einklang gebracht werden und nur so ist es möglich, das Jetzt voller Liebe und Freude zu erleben, ohne die Zukunft mit Spannungen zu belasten.

Alles Liebe.    *INLOVE*

रोलन्द् बब