1

Thema: Von Göttern, Geistern und Dämonen

Viele Menschen glauben heute, in unserer rationalen, weitgehend ernüchterten Welt, an Engel, Lichtwesen, Götter, Geister und Dämonen. Und wenn sie daran glauben, dann gibt es das für sie natürlich auch. Das ist die Macht des Glaubens.

Doch sind wir ja nicht allein auf der Welt, und auch wenn uns unser Glaube vorübergehend Trost und Kraft zu spenden vermag, sind wir auch Teil eines großen Ganzen, in dem wir eine Rolle spielen, die sich vollkommen harmonisch einfügen muss. Sonst ist unser Leid schon vorprogrammiert.

Daher sind die vielen Gläubigen, ob sie nun an Engel, Lichtwesen, Götter, Geister, Dämonen, Schamanismus, Macht, Geld oder was auch immer glauben, stets emsig bemüht, andere von ihrem Glauben zu überzeugen und Gleichgesinnte um sich zu scharen.
Das Gleiche trifft natürlich auch auf die Rationalität und die Wissenschaft zu, denn diese sind letztlich auch nichts weiter, als eine weit fortgeschrittene, hoch entwickelte Form von Glauben.

Vor vielen Jahren habe ich einmal in einem Buch von Carlos Castaneda den Hinweis gelesen, dass alle Erscheinungen, die in unserem Bewusstsein auftauchen, nicht die Wirklichkeit sind, sondern immer unser Interpretationssystem zwischengeschaltet ist.
Damals war mir die tatsächliche Tragweite dieser Erkenntnis nicht einmal annähernd bewusst. Doch inzwischen hat mir das Leben deutlich gezeigt, wie wahr sie ist.

Heute ist mir daher völlig klar, dass all die Abstrakten Wesen, an die so viele Menschen heute glauben, für sie wirklich existieren. Die Bewusstseinsebene, die sie für ihr Sein gewählt haben, ist eine eng begrenzte Plattform, die vollkommen durch ihr sozial geprägtes Interpretationssystem bestimmt ist.
Es ist die Matrix, das Gefängnis für ihren Geist, was sie um jeden Preis verteidigen, weil sie es für die einzig existierende Wirklichkeit halten.

Dahinter lauert das Furcht einflößende, unendliche Unbekannte, und das Einzige, was wir alle haben, um uns gegen die Auflösung, unser unausweichliches Ende als individuelles, materielles Wesen, als unser geliebtes Ich zu verteidigen, ist unser Interpretationssystem.

Dieses auf der einen Seite so segensreiche, beschützende Interpretationssystem ist auf der anderen Seite aber auch der Schleier, von dem fast alle Religionen und geistigen Lehren sprechen, der uns vom Paradies, von der Wirklichkeit trennt und eine Leben in einem dumpfen Traum führen lässt.

Für die Aboriginals in Australien ist unsere Welt daher Dreamtime, für die Hindus und Buddhisten Maya, für Rationalisten und Wissenschaftler die Realität - eine vom Verstand geschaffene Illusion, die Matrix, eine von der Wirklichkeit getrennte Ebene der subjektiven Interpretation.

Doch was ist dahinter? Wer hat die Neugier, den Mut und die Kraft, den Schleier zu lüften und einen Blick ins Unbekannte zu werfen? Oder sollten wir lieber die blaue Pille schlucken und uns weiter ohnmächtig durch das Auf und Ab unserer Scheinwelt treiben lassen? Oder gar im Traum noch weitere Traumebenen schaffen und uns immer tiefer in abstrakte Vorstellungen mit Engeln, Lichtwesen, Göttern, Geistern und Dämonen flüchten, die selbst mit dieser Welt nicht mehr viel zu tun haben?

Obwohl das eine Frage des persönlichen Geschmacks ist, unsere freie Entscheidung, gibt es doch so etwas wie eine spirituelle Verantwortung, derer man sich im Laufe des Lebens immer mehr bewusst werden kann.

Wir sind nicht nur hier her gekommen, um uns egozentrisch als Individuum zu verwirklichen, auch wenn das jedem Menschen entwicklungsbedingt eine unterschiedliche Zeit lang so erscheinen mag. Wir sind Teil eines unendlich großen Ganzen, in das wir uns harmonisch einfügen müssen, wenn wir hier, auf dieser Ebene des Seins, Glückseligkeit verwirklichen wollen.

Das Einzige, was uns bei all dem wirklich klar sein sollte ist, dass es unsere persönliche Entscheidung ist, welche Ebene wir wählen, und dass jede Ebene, egal, ob mythisch, magisch, religiös oder rational, eine begrenzte Ebene, ein mehr oder weniger enges Gefängnis für unseren Geist ist, ein winziger Bruchteil der Wirklichkeit.
Solange wir uns das immer wieder klar machen, dass wir bewusst und freiwillig die Begrenzungen der Ebene annehmen, die wir wählen, besteht kaum die Gefahr, dass wir uns darin verlieren und die Chance steigt, zu erkennen, wer wir wirklich sind und was wir hier überhaupt wollen.

Ansonsten schneiden wir uns von einem Teil unseres wahren Selbst ab, erzeugen eine innere Spaltung, die sich auch im Äußeren immer wieder durch Konflikte ausdrückt und programmieren unser so eigenes Leid und Elend.
So geraten wir unbewusst in Abhängigkeit, machen uns selbst zu Sklaven der Ebene, die wir gewählt haben, und werden immer tiefer hinein gezogen.
Und damit schaden wir auch allen anderen Menschen, dem großen Ganzen, ob uns das nun bewusst ist und gefällt, oder nicht. Das ist eben unsere spirituelle Verantwortung.


Lasst uns gemeinsam und bewusst eine bessere Welt schaffen, unsere Erfahrungen und Erkenntnisse austauschen und integrieren, so dass sie sich widerspruchslos in unser gemeinsames Weltbild harmonisch einfügen. Das sind wir uns selbst und dem großen, ganzen Kosmos, der unsere Existenz überhaupt erst ermöglicht, schuldig!



Alles Liebe.   *INLOVE*

रोलन्द् बब

2

Re: Von Göttern, Geistern und Dämonen

Wenn du selbst sagst, das jedwede menschlichen Erfahrung uns Menschen durch einen Schleier aus Interpretationen von der Wirklichkeit trennt, wie kannst du dann annehmen mit diesem verschleierten Verstand ALLES zu verstehen und zu begreifen?

Wenn dem so ist, dann sage mir:

Was geschieht mit meinem Ego nach dem Tot des Körpers und wie kannst du es beweisen?

Was ist die unsichtbare dunkle Materie die einen Großteil des sichtbaren Universums ausmacht?

Was gibt es außerhalb des von uns Menschen wahrnehmbaren Bereichs?
Menschen können laut der Wissenschaft nur einen sehr kleinen Teil der Welt wahrnehmen.
Einen winzigen Bereich den wir Realität nennen, nämlich den Bereich des von unseren Augen erfassbaren Lichts oder von Tönen beispielsweise.
Es gibt so viele Frequenzen und Schwingungen die wir nicht oder nur unbewust wahrnehmen können.
Bei Infrarot is doch schon Schluß. Genau wie Ultraviolett und all die Spektren die durch Hilfsmittel klar nachgewiesen werden können, aber nie durch den Menschen bewust gesehen bzw. wahrgenommen werden kann.

oder.

Erkläre mir:
die Quantenverschränkung
die Realitivitätstheorie
Out of Body Experiences
Die Raumzeit

und so weiter und so fort.

Die Realität ist um so vieles größer als wir es wahrnehmen können, durch die Begrenzungen die uns durch den Körper und die Materie auferlegt sind.

Das einzige was wir wirklich können ist zu erkennen was wir nicht sind.
Das was übrig bleibt ist jenseits von Erklärungen und Verstehen.

Das Ego ist von unserem begrenzten Blickwinkel aus, ein Hilfsmittel hier in der materiellen Welt überhaupt existieren zu können.
Aber es ist zu stark begrenzt um wirklich sagen zu können es sei allwissend.

Wenn natürlich ein globales Wertesystem eingeführt würde, welches sich an der Natur, dem Gedeien und dem Wachstum von Mutter Erde orientiert und wir zurück finden zu einem harmonischen Miteinander mit allem was uns umgibt, kann es natürlich zu einer wünschenswerten Weiterentwicklung der Menschheit im Kollektiv kommen, aber wir bleiben weiterhin begrenzt, allein schon durch unsere Körper und die Materie und ihren Gesetzmäßigkeiten.

Der Kosmos existiert weiter in Ewigkeit zu Ewigkeit.
Die Menschheit hat es in der Hand sich zu besinnen, auf das was wahr und harmonisch ist, und dafür bedarf es der Erkenntnis der Einheit, und alles andere können wir von der Natur abschauen.
Dort herrscht Harmonie und Einklang im Großen wie im Kleinen.

Nur sollten wir uns immer der eigenen Begrenzungen bewust machen und uns möglichst harmonisch integrieren in DAS was IST.

Wiederstand erzeugt bekanntlich Leid.
Wiederstand die Grenzen des Verstandes zu akzeptieren nicht?
Ich denke doch das dem nicht so ist.

Außerdem gibt es so vieles mysteriöses in der Welt.

Paranormales
Kornkreise
die Pyramiden
Hypnose
Liebe

Wieder eine schier endlose Liste.

Erklär mir das doch auch bitte.

Ich will Niemanden ärgern oder so, aber es ist einfach nicht Möglich DAS zur Gänze zu verstehen.

Allein so was simples wie ein Paradox TILT ganz schnell den Verstandesflipper.

Abschließend ist es natürlich eine wichtige Aufgabe sich mit Spiritualität zu beschäftigen.
Nur wäre ich sehr vorsichtig diese Aufgabe höher zu schätzen, wie zB. was es heißt ein Kind groß zu ziehen.
Eigentlich allem was natürlich ist, das heißt: was aus sich selbst heraus entsteht und dem Wachstum natürlicher Strukturen hilfreich ist.
wie:
Ein Geschäft zu führen.
Altenpflege
Gesundheit
Lebensmittel herstellen
Hilfreiche Tätigkeiten wie Müllentsorgung
Kanalreinigung
und all die Millionen Tätigkeiten die jeder einzelne Mensch für sich selbst, aus innerer Überzeugung und im Einklang mit der Natur vollbringt, sind genauso wichtig, um überhaupt die Grundlage für eine Beschäftigung mit geistigen Dingen zu ermöglichen, wie Spiritualität.
Würden wir hungern, frieren oder dürsten, gäbe es keinen Platz für Spiritualität.
Dann wären wir voll und ganz damit beschäftigt nicht zu verrecken, um es mal ein wenig klarer auszudrücken.

Alles Egobezogene wie Macht, Manipulation,Täuschung oder Zerstörung der Natur, ohne sie danach wieder ins Gleichgewicht zu bringen, sind nicht im Einklang und erzeugen im Kleinen wie im Großen Leid.

Dieses gilt es der Menscheit als Ganzes zu vermitteln, um der Vernichtung zu entgehen und weiter zu Wachsen.

Es gibt viel zu tun also packen wir es an.

In den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Bildung, in eigentlich jedem noch so scheinbar unwichtigen Teil ist ein sich besinnen so wichtig wie nie in unserer derzeitigen Kultur.

Schaut man mal etwas genauer hin sieht man wie alles künstliche immer mehr unter Druck gerät und einem baldigen Zusammenbruch entgegensteuert.
Wir sind aufgerufen Stellung zu beziehen und zu helfen wo es sinnvoll und natürlich erscheint, sonst wars das mal wieder mit einer Zivilisation hier auf Erden.

Ich stelle mich dieser Entwicklung entgegen wo es mir möglich ist und das sollte ein Jeder auch tun.

*INLOVE*

3

Re: Von Göttern, Geistern und Dämonen

Hi lieber Thorsten,

es freut mich sehr, dass du selbst nachdenkst und nicht einfach alles frisst, was man dir vorsetzt. Allerdings verstehe ich nicht so ganz, worauf du hinaus willst.

Einerseits bist du mit dem Leben, dir selbst und der Welt offenbar nicht so ganz zufrieden, weil du dich eingeengt und scheinbar äußeren Autoritäten und natürlichen Gegebenheiten unterworfen fühlst, andererseits bestehst du aber auf einen begrenzten Horizont und mangelhaften Verstand, klammerst dich also an deine selbst gesetzten Grenzen.

Freiheit hat ihren Preis. Sie erfordert, dass wir unsere Grenzen sprengen, immer wieder über sie hinaus wachsen.

Wenn wir uns mit unerklärlichen Phänomenen zufrieden geben, werden wir unserem wahren selbst nicht gerecht, denn wir sind von Geburt an erleuchtete Wesen und es geht im Leben darum, zunächst Grenzen zu schaffen, um sich selbst als Individuum erfahren und erkennen zu können.
Daran dürfen wir uns aber nicht klammern, sonst kommt unsere Entwicklung zum erliegen und wir fühlen uns als eingeengte, hilflose Opfer in einer feindlichen Welt.

Es geht darum, die Herausforderungen des Lebens anzunehmen und die Rätsel, die sich uns auftun zu lösen, nicht darum, zu behaupten, das wäre nicht möglich, uns auf die faule Haut zu legen und zu jammern!

Der Verstand, den du offenbar für so beschränkt hältst, ist unser wichtigstes Werkzeug für ein wahrhaftiges Verständnis der kosmischen Zusammenhänge hinter der Welt der Erscheinungen. Aber seine Aufgabe ist nur, die Erkenntnisse und Wahrnehmungen, die uns unsere Sinne liefern, sinnvoll zu ordnen.

Und diese Sinne gehen sehr weit über das hinaus, was du momentan als ihre Grenzen betrachtest. Wir sehen das gesamte Spektrum, denn unsere Zellen sind dem ausgesetzt und reagieren mit entsprechenden Impulsen. Wir müssen nur erst lernen, uns nicht ausschließlich auf unsere Augen zu verlassen und deine Sensibilität für die oft sehr feinen Unterschiede entwickeln.

Ich kann zum Beispiel mit der Haut Sonnenaktivitäten wahrnehmen. Es ist ein schwer zu beschreibendes Gefühl, eine ganz subtile Veränderung in der Wahrnehmung meiner Haut, die ich zunächst gar nicht verstanden habe. Erst als ich das Auftreten dieser Veränderungen mit den Messungen der Sonnenaktivitäten verglichen habe, erkannte ich dass sie zusammenhängen.

Ähnliches gilt zum Beispiel für den unmittelbaren Kontakt mit Menschen. Wir verlassen uns normalerweise nur auf das, was wir sehen und hören. Was unser ganzer Körper dabei wahrnimmt geht jedoch weit darüber hinaus. Wir nehmen Gerüche wahr, an denen sich emotionale Zustände des Gegenüber ablesen lassen, wie etwa Angst, Zuneigung oder Langeweile, die bei uns Menschen die Zusammensetzung von Schweiß und das Absetzen von Hormonen verändern.
Das ist etwas, was beinahe jedes Tier beherrscht, nur wir sind so auf unsere Augen und Ohren fixiert, dass uns der ganze Rest unserer Wahrnehmung entgeht.
Wir nehmen elektrische Felder wahr, die von Esoterikern immer so gerne als Ausstrahlung oder Aura bezeichnet werden, die ebenso zahlreiche Aufschlüsse über Gedanken und Gefühle des Gegenüber liefern.

Unser Körper ist auf so vielfältige Weise mit dem ganzen Kosmos verbunden, dass 1000 Leben nicht ausreichen würden, um sich seiner ganzen Wahrnehmungsfähigkeiten bewusst zu werden. Das müssen wir auch gar nicht. Es reicht vollkommen, uns in einem bestimmten Augenblick für die Wahrnehmungen zu öffnen, die zum Verständnis der jeweiligen Erscheinungen und Ereignisse notwendig sind.

Ich könnte jetzt beliebig fortfahren und dir jede deiner Fragen rational begründet beantworten. Aber ich möchte dich nur bitten, nicht so schnell aufzugeben und den Kopf in den Sand zu stecken. Es wird dir sowieso nichts bringen, denn wie du ja aus Erfahrung schon weißt, begegnen wir im Leben immer wieder denselben Problemen, solange bis wir sie erkannt, verstanden und angenommen haben.


Alles Liebe.   *INLOVE*

रोलन्द् बब

4

Re: Von Göttern, Geistern und Dämonen

Ich bin echt baff Roland.
Du scheinst wirklich zu wissen wovon du sprichst.
Kann das so unterschreiben was du geschrieben hast. *INLOVE*