1

Thema: Opfer des Verstandes

Es lässt sich nur schwer leugnen, dass ein beträchtlicher Teil der Missstände auf diesem wundervollen Planeten auf das Konten des Verstandes gehen.
Nicht nur dass er uns und andere Menschen dazu bringt, wissentlich und unwissentlich Schmerz, Hass, Neid, Missgunst, Krieg, Umweltverschmutzung und Krankheit in diese Welt zu bringen und sie, sowie nahezu alle uns nützlichen Lebewesen, Tiere wie Pflanzen, und sogar uns gegenseitig auszubeuten.
Nein, er bringt uns auch dazu, Vorstellungen zu entwickeln, unter denen wir oft entsetzlich leiden und die alle möglichen negativen Gefühle auslösen.

Und das nur, weil wir ihn zum Herrscher unserer Welt gemacht haben, eben weil wir geglaubt und gehofft haben, damit endlich diese ganzen leidvollen Gefühle aus unserem Leben zu verbannen.

Nun, das ging ja wohl nach hinten los.

Wen wundert es da, dass die Esos, Spiris und Bios oft lauthals danach schreien, den Verstand zu bekämpfen, auszuschalten, zu vernichten, aus unserem Leben zu verbannen.

Um denselben Fehler zu machen, wie vorher, nur genau umgekehrt.

Klingt für mich nicht sehr weise. Immer übers Ziel hinaus schießen. ;-)

Es liegt nicht am Verstand, sondern an uns! Der Verstand ist, wie Osho es so schön formuliert hat, ein prima Diener, aber ein miserabler Herrscher. Besinnen wir uns darauf und lassen ihn einfach seinen Job machen.

Ok, die meisten behaupten, es läge einfach an der Erziehung, der Gesellschaft, dass der Verstand sich heute bei ihnen selbst, wie überall auf der Welt, als Herrscher aufspielt und dabei unermessliche Schäden anrichtet.

Bloß keine Verantwortung übernehmen! Wer hat sich das denn von den Anderen abgeguckt und übernommen? Wir doch wohl, oder?

Klasse Strategie, man kann immerhin behaupten: ich bin ja nicht schuld! Ich bin ja nur das arme Opfer. Das des Verstandes, der Eltern, der Gesellschaft. Und meinen Gefühlen bin ich auch hilflos ausgeliefert. Was kann ich schon ändern?

Antwort: Alles! Du musst nur aufhören, herum zu jammern und alle mit dem Kopf darauf stoßen, wie beschissen unsere Welt doch ist. Und stattdessen endlich wieder die Verantwortung übernehmen.

Denn wer sich für nichts verantwortlich erklärt, kann wirklich auch nichts ändern. Der hat seinen freien Willen an der Kasse abgegeben und ihm bleibt wirklich nur noch das Jammern.

Ja, genau, wenn wir dem Verstand wieder seine angemessene Rolle als Diener zuweisen wollen, müssen wir die volle Verantwortung dafür übernehmen, dass wir ihn überhaupt erst auf den Thron gesetzt haben, von wo er nun die Welt und uns zugrunde richtet.

Und nicht stattdessen anfangen, gegen das einzige zu kämpfen, was uns aus dieser Misere wieder heraus führen kann.

Ich will hier jetzt keine Erfolgsrezepte verteilen, wie man seinen Verstand wieder in den Griff bekommt. Da gibt es wohl welche, die bei vielen gut funktionieren, bei anderen aber gar nichts nützen. Für mich war Meditation immer der beste Weg. Ratgeber zu diesem Thema gibt es inzwischen wie Sand am Meer.
Aber das muss schon jeder selbst heraus finden. Wichtig ist nur, überhaupt erst mal die Notwendigkeit einzusehen und damit anzufangen, statt sich selbst und andere mit dem Gejammer nur immer weiter runter zu ziehen. Mit ein wenig Vertrauen einwickelt sich der Rest dann schon.

Von mir aus kann natürlich jeder, der möchte, gerne weiter das arme Opfer spielen und sein Leben mit Gejammer und Protesten vergeigen! Sie alle haben mein volles Mitgefühl.

Ich ziehe es da aber lieber vor, mit all meinen Handlungen als bewusstes, gutes Beispiel voran zu gehen und in der ewigen Glückseligkeit zu verweilen. Mit meiner positiven inneren Einstellung kann ich nämlich mehr Gutes für mich und den ganzen Planeten bewirken, als wenn ich meinen inneren Kampf nach außen projiziere, dem Verstand und den bösen Anderen die Schuld gebe und dabei meine ganze Lebensenergie verpulvere.

It's here now! Are you?  *INLOVE*

रोलन्द् बब

2

Re: Opfer des Verstandes

Na also! Geht doch! Endlich einmal ein Beitrag ganz nach meinem Geschmack. Obwohl natürlich übertrieben lang, man hätte das ganze auch in der Hälfte ausdrücken können.

Ein Draußen gibt es natürlich nicht. Alles ist im Kosmos ist mit uns verbunden.

Wer seinen Verstand bekämpft, kann sich daher auch gleich eine Hand ab hacken.

Doch nichts geschieht vergeblich. Alles hat seinen Platz in der kosmischen Ordnung.

Etwas vermeintlich Falsches zu beseitigen, findet im Gefüge sofort seinen Ausgleich.

Es ist, wie es ist.

Und ihr Wichtigtuer meint, den perfekten Kosmos verbessern zu können!

Seid gut zur Erde, zu Pflanzen, Tieren und Menschen.

Dann tut ihr mehr für die Harmonie des Ganzen, als jeder Protestler, jeder Kämpfer, jeder Kritiker.

Nur in der Stille kann sich wahrhaftige Erkenntnis entfalten, und ohne Erkenntnis handelt man blind.

Bleibt wie ihr seid, kleidet euch und esst, und verbringt die Zeit mit Nichtstun.

3

Re: Opfer des Verstandes

Ja, Meister, vielen Dank!

Natürlich, der Kosmos ist schon perfekt. Wer wollte sich schon anmaßen, die Schöpfung zu kritisieren. Und genau, nicht mal die Kritiker.

Dennoch ist der Kosmos nichts Statisches, sondern sowohl Sein, als auch Werden - und entwickelt sich immer weiter. Auch wenn man das natürlich nur erkennt, wenn man sich im Einklang mit ihm selbst immer weiter entwickelt.

Ein Opferbewusstsein und die Überbetonung des Verstandes sind also offensichtlich notwendige Zwischenschritte gewesen, aber keineswegs das Ende unserer Entwicklung. Also sollten wir auch nicht da stehen bleiben.

Lassen wir der Entwicklung ihren natürlichen Lauf und tragen alles Positive dazu bei, was wir können.

So oder so, der Kosmos behält immer Recht und das letzte Wort. Auch und gerade, wenn er sich dabei weder an unsere Gefühle, noch an unsere Logik hält.

Und trotzdem gewährt er uns nicht nur Einsicht in seine Strukturen, sondern auch Einfluss auf seine Entwicklung, wenn wir ihm bewusst und aus freiem Willen dienen.

Betrachten wir uns nicht mehr als vom Kosmos abgetrennte Wesen, die ihn, sei es nun aus egoistischen oder selbstlosen Gründen beeinflussen wollen, sondern als zugehöriger Teil davon, dann wird auch unser Wille zum harmonischen Teil der kosmischen Strömungen und wir dienen ihm, wie auch er uns dient. Surfen auf den kosmischen Wellen.
Das ist kein Kampf, kein krampfhafter Protest, keine verbissene Kritik, sondern ein Tanz, ein freudvolles mit Fließen.

Dann sind wir weit davon entfernt, von irgend etwas oder jemand ein Opfer zu sein. Dann sind wir wache, bewusste Wesen, die in Harmonie mit dem Kosmos denken und handeln. Das tun wir zwar ohnehin immer, aber für uns selbst ist es ein wesentlicher Unterschied, es bewusst zu tun.

रोलन्द् बब

4

Re: Opfer des Verstandes

Als Passagier eines Heissluftballones, erfahre ich Windstille, weil der Ballon gleich schnell fährt wie der Wind weht.
Der Verstand hat leider keine vorausschauende Fähigkeit, daher wiederholt er bescheiden altbekanntes um eine Situation für sich zu verstehen.
Die Weisen wissen, dass die Materie die Besitzerin von höchster Intelligenz ist, sie heilt sich damit selbst von jedem schaden.
Daher schauen Sie gelassen auf das Getriebe der Welt, wohl wissend, dass die Schöpfer der Wirklichkeiten mit mangelhafter Voraussicht ausgestattet sind.

5

Re: Opfer des Verstandes

Hi Baba, mir ist da wieder mal ne kleine Ungereimtheit in deinen ansonsten wie immer sehr anregenden Ausführungen aufgefallen.

Du schreibst, der Verstand wär nur als Diener und nich als Führer zu gebrauchen. Und dann willst du uns aber vom Verstand aus der festgefahrnen Lage führn lassen. Das würd ja wohl mit Sicherheit schief gehn.

Ich schlag eher vor, wir lassen uns vom Verstand den Weg zeigen und gehn ihn dann mit Herz und Verstand  ;-)

@rishi: so schwarz würd ich den Verstand nun auch wieder nicht malen. Kann ja sein, dass das deine subjektive Erfahrung is, aber wenn ich meinen Verstand mit dem Herz verbinde, werd ich voll zum Propheten!

Der Kosmos is, unter anderem, auch vollkommen logisch. Mangel an Vorraussicht is nur Mangel an Bemühung.  ;-)

6

Re: Opfer des Verstandes

Der Verstand der Schöpfer ist in seinen Auswirkungen unser kosmisches Gefüge.

Mögen die Schöpfer dieses Universums deine Weisheit erkennen und würdigen, verehrter kosmic Floh  *INLOVE*

7

Re: Opfer des Verstandes

Ich glaube, es ist soweit klar, dass hier niemand von uns den Verstand verwerfen oder entwerten möchte.

Wer auf dem spirituellen Weg bleiben will, was selbstverständlich niemand muss, auch wenn es offensichtlich evolutionär so vorgesehen ist, der darf gar nichts verwerfen und muss sich aus ganzem Herzen UND mit der ganzen Kraft des Verstandes um die Transformation aller Widersprüche bemühen. Ansonsten heißt das eben: die Evolution macht mal eine kleine Pause.

Von daher kann ich natürlich allen hier nur zustimmen.

Worum es mir bei der Eröffnung dieses Themas vorwiegend ging, war aufzuzeigen, dass wir nur Opfer sind, weil wir uns selbst dazu machen. Solange wir nicht die volle Verantwortung für unser Erleben übernehmen, sind wir auch noch keine vollkommen befreiten Geister.

Daran ist nichts Böses oder Falsches. Das sieht nur aus dualistischen Perspektiven so aus. Die Evolution hat zwar klare Ziele, aber keinen festen Fahrplan. Jeder geht mit seinem eigenen Tempo.


Alles Liebe.  *INLOVE*

रोलन्द् बब

8

Re: Opfer des Verstandes

rishi schrieb:

Der Verstand hat leider keine vorausschauende Fähigkeit, daher wiederholt er bescheiden altbekanntes um eine Situation für sich zu verstehen.

So, tut er das?

Wo glaubst du, ist dein Verstand? Irgendwo da draußen? Der ist in dir und kann und tut genau das, was du ihm erlaubst, oder?

rishi schrieb:

Die Weisen wissen, dass die Materie die Besitzerin von höchster Intelligenz ist, sie heilt sich damit selbst von jedem schaden.
Daher schauen Sie gelassen auf das Getriebe der Welt, wohl wissend, dass die Schöpfer der Wirklichkeiten mit mangelhafter Voraussicht ausgestattet sind.

Das stimmt zumindest, was die Haltung der Weisen angeht: Gelassenheit. Der Rest, bitte nicht persönlich nehmen, ist esoterischer Unsinn.

Materie besitzt nichts, schon gar nicht Intelligenz. Sie ist einfach, nichts weiter, als verdichtete Energie.

Daher heilt sie auch nichts und niemanden und kennt überhaupt keinen Schaden. Nur perfektes Sein.

Jeder Mangel ist nur der eigene Mangel. Der Kosmos ist überschäumende Fülle.

Und immer diese romantisch verklärten Schöpfergeschichten! Reines Wunschdenken!

DER Schöpfer, wenn es denn einen gäbe. müsste alle Persönlichkeitsmerkmale aufweisen, die vorstellbar sind, von der Übelsten bis zur Besten.

An den lieben Gott glauben nur kleine Kinder und Menschen, die unbewusste Anteile aus dieser Phase nicht integriert haben.

Was im Kosmos geschieht, ist das Ergebnis vollkommen neutraler, natürlicher Kräfte und Prozesse, bis ins allerletzte durchdacht und auf ewig in vollkommener Harmonie ins ganze Gefüge eingebettet. Alles Andere ist nur subjektive Interpretation.

Und wer glaubt, von Außerhalb auf das Getriebe der Welt zu schauen, schneidet sich von ihr ab, macht sich zum Außenseiter.

Die Weisen stehen mitten drin, sind Teil von ihr, erkennen, was und warum es geschieht und sind mit ganzem Herzen dabei.

Noch irgendwelche Fragen?

Bleibt wie ihr seid, kleidet euch und esst, und verbringt die Zeit mit Nichtstun.

9

Re: Opfer des Verstandes

Schön das jeder einen eigenen Kosmos erfährt, so gehen alle Glaubensstile und beschreibungs Metaphern nebeneinander her und erfreuen sich aneinander.

Die Dummen tanzen auf der Weide, der Kluge spielt die Musik dazu.

10

Re: Opfer des Verstandes

Ja, eben, was für ein unglaubliches Wunder, dass jeder seinen eigenen Kosmos zu erfahren glaubt, obwohl es doch immer derselbe ist.  ;-)

रोलन्द् बब

11 Zuletzt bearbeitet von rishi (20.07.2014 08:07:15)

Re: Opfer des Verstandes

Jetzt haben wir einmal "die intelligente Materie" mit mehreren externen Schöpfern.
Einmal Herz und Verstand gut beisammen, gibt manchen Propheten.
Einmal "Materie besitzt nichts, schon gar nicht Intelligenz" und keine Schöpfer.
..und zu guter letzt Rolands "derselbe Kosmos für jeden".


Verstand ist dazu da ein gemeinsames Objekt zu generieren, man kann ihm Glauben für eine Weile, man kann sich ihm verschreiben, man kann ihn auch weglassen.
Er dient (mir) dazu, die Kommunion mehrerer Parteien herbeizuführen.

Ver= Für
Stand = stehen an einem Ort

12

Re: Opfer des Verstandes

Wie ich sehe, weißt du auch von deinem Verstand Gebrauch zu machen.

Freut mich, dir einen Anlass dazu geliefert zu haben.

Bleibt wie ihr seid, kleidet euch und esst, und verbringt die Zeit mit Nichtstun.

13

Re: Opfer des Verstandes

Es wäre auch ein ziemlicher Jammer, wenn nicht einmal wir paar Figuren hier in der Lage wären, uns auf EINEN gemeinsamen Kosmos zu einigen.

Genau darum geht es doch im Leben: die Individualität gemeinsam und harmonisch in diesem Kosmos zu erfahren, ohne andere dabei einzuschränken.
Sich dabei Stück für Stück des eigenen, wahren (und damit auch uns allen gemeinsamen) Selbst bewusst zu werden und das große Ganze in seiner unvorstellbaren Herrlichkeit zu erkennen, verstehen und würdigen.

Dann erst leben wir in der Wirklichkeit und brauchen uns nicht mehr in unseren Nischen und Träumen zu verkriechen und sie mit allem zu verteidigen, was uns zur Verfügung steht. Dann erst ist alle Existenz der wunderbare Tanz Shiva's und geborgenes Sein in ewiger Glückseligkeit.

Offene Weite - alles ist heilig!


Alles Liebe.  *INLOVE*

रोलन्द् बब

14

Re: Opfer des Verstandes

Irgendwie scheinen die meisten von uns nich nur nen ausgerägten Selbstverteidigungstrieb zu haben, sondern auch noch sowas wie nen Beschützerinstikt.

Wenn einem das nich so bewusst is, kann das die eigenen Handlungen diktieren, ohne dass mans merkt.

Da sieht man dann gleich die geistige Freiheit oder das eigene Wohlsein in Gefahr und versucht, sie ausgerechnet zu sichern, indem man sie einschränkt.

Dabei is doch ganz klar: wer seinen eigenen Kosmos, seine eigene Ecke oder seine Träume brauch, is nich wirklich im höchsten Zustand und macht sich nur was vor. Der ist nämlich völlig unabhängig von äußeren Umständen.

Passiert mir aber auch immer wieder. Aber was soll's, sonst hätt ich ja nix mehr zu lernen.  ;-)

15

Re: Opfer des Verstandes

Jetzt sind wir aber doch etwas vom Thema abgedriftet, obwohl natürlich alles damit zusammenhängt, was hier erörtert wurde.

Jedenfalls scheint zumindest so weit klar zu sein, dass Opfer auch immer Täter sind. Der Verstand kann nicht von allein die Welt übernommen haben, sondern wir haben ihm diese Macht gegeben und sollten versuchen, jetzt das Beste daraus zu machen.

Das größte zurzeit noch bestehende Problem dabei ist offenbar, dass sich die Menschheit nicht ganz darauf einigen kann, was den nun tatsächlich das Beste für jeden Einzelnen und uns alle gemeinsam ist.
Mit anderen Worten: zu viele Menschen, die noch nicht die nötige geistige Reife haben, versuchen mitzubestimmen, was das Beste für alle ist, und denken dabei in erster Linie an sich selbst, ihre Familie, soziale Gruppen, Ethnien, die Menschheit - aber selten an das große Ganze, den Kosmos.

Es ist egal, ob es um Ethik, soziale Gerechtigkeit, Krieg, Gentechnik, Chemtrails oder was auch immer geht: darin drücken sich für alle, die sich davon betroffen fühlen, immer nur die eigenen inneren Konflikte aus.

Die Welt besteht aus Erscheinungen, die an sich völlig neutral sind und sich immer vollkommen harmonisch in den Kosmos einfügen. Wie wir sie interpretieren, was wir daraus für Schlüsse ziehen und wie wir schließlich reagieren, liegt ganz allein in unserer Verantwortung. Das ist eben unser freier Wille.

Nichts davon wird die kosmische Harmonie jemals ins Wanken bringen. Wer das glaubt, leidet entweder an gewaltiger Selbstüberschätzung oder ist paranoid. Aber auch das ist im Spiel natürlich erlaubt. Der Kosmos kennt keine Grenzen, die setzen wir uns immer nur selbst - und versuchen oft genug, sie auch anderen aufzudrücken.

Fazit für mich: die Welt ist perfekt. Immer. Man kann sie nicht verbessern, obwohl sie sich selbst immer weiter entwickelt. Wer das nicht erkennt, versteht oder damit nicht klar kommt, muss in erster Linie an sich selbst arbeiten.


:om:

रोलन्द् बब