1

Thema: Was ist Advaita?

Advaita ( Sanskr. अद्वैत )  bedeutet nicht-zwei, ein Ausdruck für nicht dual. Es handelt sich ursprünglich (ca. 7. Jhdt.) um eine philosophische Strömung im Hinduismus, in der die Einheit (das Eine) als einzig wahre Realität (Atman) angenommen und die Welt der Erscheinungen als Illusion abgetan wird.

Wenig später (ca. 10. Jhdt:) entstand das Vishishtadvaita-Vedanta ( Sanskr. विशिष्ताद्वैत वेदान्त ), eine modifizierte Form des Advaita, in Wikipedia als qualifizierter Nicht-Dualismus bezeichnet, in dem "Gott  als Einziges existiere, jedoch bliebe die Pluralität der Welt als eine reale Erscheinungsform Gottes erhalten und sei nicht, wie bei Shankaras Advaita, eine Illusion"

Eine weitere, in der Neuzeit, überwiegend im Westen entstandene und verbreitete Variante ist das von traditionellen Richtungen verächtlich als Neo-Advaita bezeichnete System. Die Bezeichnung entstand vorwiegend, um die traditionellen Varianten von der modernen abzugrenzen.

Kritik am Neo-Advatia beruht vor allem auf dem unterstellten Fehlen der drei traditionellen Disziplinen Studium der Lehre, intellektuelle Reflexion und Verifikation durch Meditation. Es wird daher unter Anderem ein aus Mangel an Disziplin entstehender Verfall ethischer und moralischer Werte befürchtet.

Als spirituell interessierter Mensch, der ernsthaft um Verständnis und Annahme des ganzen Seins interessiert ist, kann man natürlich keine der drei Varianten ablehnen.

Die beiden ersten Varianten sind im Gegensatz zur Letzten noch sehr theistisch geprägt. Es geht überwiegend um Erkenntnisse und Erfahrungen, die Unterschiede und Zusammenhänge zwischen der persönlichen Erfahrungswelt der Erscheinungen und dem Göttlichen in seinen verschiedenen Aspekten verständlich machen.

Nach Ansicht der meisten Vertreter der traditionellen Varianten geht es im Neo-Advaita dagegen nur noch um die Beschreibung des letzten, absoluten Zustands (Atman). Theistische Vorstellungen  (Götter, Gott, das Göttliche) vom Abstrakten werden zunehmend von spirituellen (GEIST) abgelöst.
Obwohl es sich letzten Endes nur um Begrifflichkeiten handelt, erscheint mir die Verwendung von GEIST angemessener, weil er eher auch vollkommen unpersönliche Vorstellungen zulässt, als die Bezeichnungen für das Göttliche.

Das Wesen aller drei Varianten von Advaita ist der Ansatz, über die allgemein üblichen Betrachtungen aus den endlos vielen Perspektiven der Dualität hinaus ein Verständnis für das ganze Sein zu entwickeln.

Ein Widerspruch zur Bedeutung des Begriffs Advaita ergibt sich für mich im erklärten Ziel aller Varianten, die Identifikation mit Verstand und Körper aufzulösen, um den absoluten Zustand zu erreichen. Damit wird zumindest logisch betrachtet ein Dualismus erschaffen, eine Trennung zwischen unserer persönlichen Identifikation und unserem reinen Sein an sich.

रोलन्द् बब