FB Artikel

Ausgewählte Facebook Posts von Roland Baba Zufälliger Post:   zufälliger Artikel

Beitrag vom 20.04.2019 09:48

DAS WORT ZUM SONNTAG

Ich könnte natürlich, wie viele meiner geschätzten „Kollegen“, immer nur auf Liebe, Mitgefühl, Frieden, Gerechtigkeit, der ganzen Herrlichkeit des Seins herum reiten, auf dem Gegenteil, all dem Bösen, das überall auf der Welt zu geschehen scheint oder auf dem Nichts.
Oder einen Mittelweg suchen, immer auf das Gleichgewicht achten, versuchen, es jedem „Recht“ zu machen.

Aber was würde das am Sein ändern?

Ich könnte mir einbilden, meine „Arbeit“ hier wäre von unschätzbarem Wert für die ganze Menschheit, das kollektive Bewusstsein, würde dazu beitragen, dass absolut alle die Täuschung ihrer eigenen Person erkennen und das Ganze sehen.

Aber es würde nichts am Sein ändern.

Wann immer wir meinen, etwas „Falsches“ oder „Richtiges“ zu erkennen, es erreichen, herbeiführen, verbreiten, beseitigen, verhindern oder bekämpfen zu können oder müssen, sind wir schon wieder selbst rein gefallen, haben uns unbewusst mit der Täuschung der eigenen Person identifiziert und von der Welt, dem ganzen Sein abgetrennt.

Es gibt nichts zu tun und nichts zu lassen, nichts zu erreichen und nichts zu verhindern, das nicht eine Illusion, Täuschung der gar nicht existierenden Person ist, für die wir uns gerade irrtümlich halten.

Absolut alles, was „da draußen“ erscheint, Menschen, andere Lebewesen, Zustände, Ereignisse, ALLE Erscheinungen existieren nur in unserem Inneren, aus dem nichts entfernt und dem nichts hinzugefügt werden kann. Es ist immer alles da und erscheint nur dann real, wenn unsere Filter es durch lassen.

Dieses Durchlassen erscheint in der Identifikation mit dem Ich, der Person, der gespielten Rolle als Wahrnehmung - wie das Wort schon deutlich sagt: wir nehmen es als wahr an.

Aber auch das ist wieder höchstens die halbe Miete, die einseitige, dualistische Perspektive der gespielten Rolle. Gleichzeitig projizieren wir es auch erst da hin, wo wir es dann wahr nehmen.

Im Kosmos gibt es keine Einbahnstraßen, keine einseitigen Standpunkte, keine absoluten, für sich getrennten Wahrheiten, die überall, für alles und jeden gültig wären. Alle Existenz ist ein gegenläufiger Fluss, ein ewiger Strom von Formen, die aus dem unbegreiflichen Sein, das wir selbst sind, heraus treten, erkennbar werden, während gleichzeitig andere wieder verschwinden, mit dem ganzen Sein verschmelzen.

Fehlt nur eine Richtung in diesem Strom, dann verschwindet auch die andere, bricht die ganze Illusion von Existenz in sich zusammen.

Daher wird es nie dauerhaft nur Liebe, Freude, Frieden, Glück, Mitgefühl, Wohlwollen, Bewusstsein, Wahrheit, Schönheit geben - der Fluss des Seins käme zum Stillstand und die Existenz würde sich auflösen.

Natürlich können wir trotzdem weiter daran glauben, hoffen, heilen, die Welt, uns und andere entwickeln und verbessern, sogar dauerhaft in unermesslicher Freude, Frieden, Liebe, Freiheit leben - schließlich findet das nur in unserem ganz persönlichen Abschnitt des kosmischen Bewusstseins statt, der sich im Fluss der Existenz immer nur zeitweise mit der Wahrnehmung scheinbarer Anderer kreuzt und überlappt.

Es ist also für jede scheinbare Person, für jedes Ich, jede gespielte Rolle „das Richtige“ dabei, vorstellbar, denkbar,erlebbar, wahrnehmbar, fühlbar.

Das Universum verwirklicht, ganz ungeachtet unserer Ängste, Zweifel, Wünsche, Hoffnungen, Vorstellungen von Gut und Böse, Falsch und Richtig, sowieso immer gnadenlos ALLES - und dabei kommt es nicht mal zu Widersprüchen, denn es gibt genügend Wesen, individuelle Abschnitte im kosmischen Bewusstsein, in denen es das tun kann, ohne dass andere überhaupt etwas davon mit bekommen.

Daran werden wir nie irgend etwas ändern, außer in unserem ganz persönlichen Abschnitt des kosmischen Bewusstseins, der vorgestellten Welt der Illusion von unserem Ich, der gespielten Rolle.

Oder kurz, wie es Mooji, eine meiner Lieblingsillusionen von „Anderen“ so schön ausgedrückt hat:

„Alles ist bereits in dir, einschließlich mir.
Und alles ist bereits in mir, einschließlich dir.
Und dennoch existieren weder du noch ich.

WER sollte da in der Lage sein, diesen Hinweis zu verstehen?“

🙏🕉☯️

45 Leute mögen diesen Artikel. 9 Leute haben diesen Artikel in Facebook kommentiert. In Facebook ansehen   Einzelansicht

Posts aus dem Jahr 2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2017

Januar

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2018

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

Posts aus dem Jahr 2019

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

Suche in Posts

suchen nach: