FB Artikel

Ausgewählte Facebook Posts von Roland Baba Zufälliger Post:   zufälliger Artikel

Beitrag vom 30.11.1999 00:00

VERSTAND vs. GEFÜHL, die 127.308.569te

Der Verstand wird ja von vielen esoterischen, spirituellen, ganz besonders authentisch liebenden und allen Menschen immer wieder gern verurteilt, verteufelt, regelrecht gehasst, die um jeden Preis die Guten sein und immer alles „richtig" machen wollen.

Was an sich schon ziemlich dumm ist, denn irgend etwas oder jemanden zu hassen, verurteilen, verteufeln, bekämpfen, beseitigen oder manipulieren wollen ist so ziemlich das Gegenteil von Liebe, wertschätzender und wohlwollender Annahme.

Im Gegenzug werden Gefühl, Emotionen, Intuition usw. mit der gleichen, blinden Wut in den Himmel gelobt und dogmatisch verehrt.

Das liegt nicht etwa, wie oft so gern angenommen wird, daran dass der Verstand an sich durch und durch böse und das Gefühl, Intuition, Empathie usw. das einzig Echte, Wahre ist. Die Gefühle, ALLE Gefühle sind genauso gut und schlecht, falsch und richtig, wie alles andere auch - und erscheinen immer nur in bestimmten Kontexten, Situationen dem Betrachter aus SEINER GANZ PERSÖNLICHEN Perspektive mal positiv und mal negativ.
Das kann sogar je nach Laune, Wetter, den Sternen in ansonsten genau gleichen Situationen am selben Tag total unterschiedlich sein.

Es liegt vielmehr daran, dass Verstand und Gefühl meist nicht ausreichend differenziert, erkannt, angenommen und wieder integriert wurden.

Wir alle wissen, ob wir es in einem bestimmten Augenblick nun zugeben können und wollen oder nicht, dass der Verstand genauso oft vollkommen treffend und total daneben liegt, wie das Gefühl.

Genauso scheinen uns sowohl Verstand, als auch Gefühl, mal zu beherrschen und mal zu dienen. Was aber nur daran liegt, worauf wir gerade, willentlich oder nicht, unsere Aufmerksamkeit richten, sie davon einfangen lassen, uns in solche einseitigen, dualistischen Perspektiven hinein steigern.

In Wahrheit, und die gibt es tatsächlich, auch wenn sie weit größer ist und viel mehr zulässt, als wir normaler Weise bereit sind anzunehmen, ist immer Beides Wirklichkeit, wirkt auf uns und wie es wirkt, liegt immer nur daran, wie frei und offen wir sind und Beides so annehmen können, wie es gerade erscheint, ohne das Andere abzulehnen, auszuklammern, zu leugnen, unterdrücken und bekämpfen.

In Wahrheit ist Beides nicht einmal von einander getrennt, denn diese Trennung geschieht völlig subjektiv und willkürlich durch den Verstand, der erst vom Gefühl dazu getrieben wird.

Das geschieht so lange immer wieder, bis wir BEIDES sauber getrennt, differenziert, erkannt, verstanden, angenommen, transformiert und wieder integriert haben.

Das Gefühl ist also offensichtlich NICHT das ultimative, unfehlbare Werkzeug, mit dem sich alles vollkommen „richtig" erkennen und machen lässt, sondern die treibende Kraft, die uns dazu bringt, die Erscheinungen mit dem Verstand zu betrachten, analysieren, einzuordnen und werten, sie wahr zu nehmen.

Sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden ist kein Ausweg aus dieser Endlosschleife, denn es sind Beides nur scheinbar unterschiedliche Perspektiven auf ein und Dasselbe, auf die wir immer wieder rein fallen, solange wir sie nicht Beide als wahr und wirklich, sowohl falsch als auch richtig, sowohl gut als auch schlecht annehmen. 🕉🙏💖

In Facebook ansehen   Einzelansicht

Posts aus dem Jahr 2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2017

Januar

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2018

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

Posts aus dem Jahr 2019

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

Suche in Posts

suchen nach: