FB Artikel

Ausgewählte Facebook Posts von Roland Baba Zufälliger Post:   zufälliger Artikel

Beitrag vom 13.08.2016 08:39

Auch wenn's dann, selbst unter angeblich Erwachten, immer wieder bezweifelt wird, ist der Kosmos ein erfahrbares, fühlbares, erkennbares, unendlich großes Ganzes.

Jede Trennung, alle scheinbaren Grenzen darin sind subjektiv, willkürlich, an die Perspektive, den persönlichen Horizont gebunden.

Auch wenn scheinbar alle Erscheinungen und Geschehnisse im Nichts auftauchen und oft nur aus wenigen Perspektiven zu existieren scheinen, sind sie im Kosmos doch schon immer als Möglichkeit vorhanden gewesen.

So vergrößert sich das individuelle Bewusstsein von uns scheinbar abgetrennten Personen mit jeder subjektiv realen Erfahrung, die wir machen, immer mehr zum Bewusstsein des kosmischen Ganzen.

Da wird dann immer gerne von Erwachen, Erleuchtung, Befreiung, dem Ende der Suche geredet, sich eingebildet, man wäre angekommen, hätte das Ziel erreicht, könne jetzt loslegen und selbst Lehrer, Guru, Meister spielen, anderen zeigen, wo es lang geht.

Dabei müsste es doch jedem, der wirklich erwacht ist, vollkommen klar sein, dass in einem Kosmos, der nicht nur unendlich ist, sondern sich noch immer weiter entwickelt und ausdehnt, es gar kein Ende der Suche geben kann, weil ständig neue Rätsel entstehen, neue, unbekannte Erscheinungen auftauchen.

Der scheinbare Widerspruch zwischen der Erfahrung und Erkenntnis des unendlichen Kosmos als EIN vollständiges, zusammenhängendes Ganzes und den sich ewig wandelnden, immer neue Probleme, Fragen und Rätsel mit sich bringenden Alltags erscheint nur in der persönlichen Perspektive, der individuellen Identifikation mit dem begrenzten Ich.

Man braucht nur seinen Geist zu öffnen, über die persönlichen Grenzen hinaus zu schauen, und schon kann Beides problemlos ohne jeden Widerspruch nebeneinander bestehen.

Sein und Werden sind nicht-zwei, aDvaita. Wir sind immer schon am Ziel UND mitten auf dem Weg. Ein beweglicher, offener Geist muss nichts verwerfen, zur Illusion, zum Nichts erklären. Das haben Erwachte nicht mehr nötig, sondern nur Menschen, die schon aufgegeben haben und so tun müssen, als wüssten sie schon alles, um die scheinbare Unvollkommenheit ihres persönlichen Erlebens ertragen zu können.

42 Leute mögen diesen Artikel. 110 Leute haben diesen Artikel in Facebook kommentiert. In Facebook ansehen   Einzelansicht

Posts aus dem Jahr 2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2017

Januar

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2018

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

Posts aus dem Jahr 2019

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

Suche in Posts

suchen nach: