FB Artikel

Ausgewählte Facebook Posts von Roland Baba Zufälliger Post:   zufälliger Artikel

Beitrag vom 21.04.2015 06:12

Entspanntes, glückliches Leben in Liebe und Freude ist kein Kunststück. Es ist das reine Sein und braucht keine Prinzipien, Modelle oder Konzepte. Fast alle Lebewesen außer dem Menschen beherrschen das absolut mühelos.

All unsere Probleme, unser Leid, unsere Ängste, Wünsche und Hoffnungen sind dennoch kein Fehler in der Evolution, den es gilt auszumerzen.

Sie sind vielmehr ein kosmisches Geschenk, das uns ermöglicht, das Sein nicht nur mit all unseren Sinnen zu erfahren, sondern auch zu verstehen und wertzuschätzen.

Alle Wesen erfahren die Welt bewusst und auf ihre spezifische Weise, genau wie wir auch. Doch nach unserer bisherigen Erkenntnis sind wir zumindest auf der wunderschönen Erde die einzigen Wesen, die sich auch des Vorgangs des Lebens, des Seins als Prozess im eigenen Bewusstsein bewusst werden können.

Der Preis, den wir dafür zahlen, ist der, dass wir das reine Sein zumindest in unserer Vorstellung vorübergehend verlassen müssen.

Nehmen wir zum Beispiel die Freiheit. Freiheit ist ewiger Bestandteil des Seins, wir können sie niemals verlieren, weshalb es auch völlig sinnlos ist, dafür zu kämpfen.
Als Kinder und als Erwachte erfahren wir die Freiheit ununterbrochen im reinen Sein.
Als Kind jedoch sind wir uns dessen weder bewusst, noch können wir ihren Wert erkennen. Wir leben sie eben einfach nur.

Weil es sich praktisch mit allen Erscheinungen so verhält, neigen eben viele Menschen dazu, das erwachsen Werden als Fehler zu betrachten und möchten am liebsten wieder in die Kindheit zurück. Doch das würde bedeuten, genau das aufzugeben, was uns zu besonderen Wesen macht - das vollkommen bewusste Erfahren des reinen Seins.

Um die Freiheit, die wir schon in der Kindheit erfahren und unser ganzes Leben lang niemals verlassen, verstehen und wertschätzen zu können, ist es nötig, sie erst einmal zu isolieren. Wir müssen dazu uns als Beobachter von der Welt trennen und die Freiheit von allen anderen Erscheinungen.
Erst dann sind wir in der Lage, Freiheit und ihre Eigenschaften von allem anderen zu unterscheiden, ihre Bedeutung und Funktion zu erkennen und ihr einen Wert zu beizumessen.

Das gilt natürlich nicht nur für die Freiheit, sondern für alle Erscheinungen im Leben.

Wenn wir das getan haben, sind wir an einer kritischen Stelle angekommen. Wir haben die Freiheit differenziert, ihre Bedeutung und ihren Wert erkannt und wissen sie zu schätzen.

Sie steht jedoch mit vielen anderen Erscheinungen teils offensichtlich und teils verdeckt in Widerspruch. Nun gilt es, nicht blind für die unbestreitbar sehr wertvolle Freiheit zu kämpfen oder alles zu bekämpfen, was sie einzuschränken scheint, sondern sie als einzigartige, wertvolle Erscheinung widerspruchslos und harmonisch in unser Weltverständnis zu integrieren.

An dieser Stelle machen leider viele Menschen den Fehler, aufzuhören, sich zurückzulehnen und zu sagen: jetzt habe ich es verstanden und geschafft. Aber das Isolieren und erkennen des Wertes von Freiheit, Mitgefühl, Liebe, Freude und all den anderen positiv gewerteten Erscheinungen ist erst der halbe Weg.

Wir haben damit eigentlich nur lauter lose Enden in unserem Bewusstsein geschaffen, die wir nun sinnvoll mit dem ganzen Rest verknüpfen müssen. Oder wir geben das bewusste Erfahren des reinen Seins als Ganzes wieder auf.

Die vielen Erfahrungen und Wahrnehmungen, die endlose Anzahl Erscheinungen, denen wir täglich begegnen und die wir angemessen werten und verstehen wollen, machen das Isolieren schnell zur Gewohnheit. Bei allem, was geschieht, überlegen wir blitzschnell und automatisch, ob das gut für uns oder andere ist und was wir damit anfangen können.
Diese Gewohnheit führt schon früh dazu, dass wir völlig vergessen, dass dies alles nur geschieht, um uns die Bedeutung der Erscheinungen bewusst zu machen, wir uns aber in Wahrheit das abgetrennte Ich und die vom ganzen Rest des Kosmos isolierten Erscheinungen nur vorstellen, um zu begreifen - und dass wir dieses abgetrennte Ich in Wahrheit überhaupt nicht sind.

In Wahrheit ist und bleibt immer alles und jeder mit sämtlichen noch so kleinen Teilen des Kosmos innig verbunden, ist ein harmonisch und perfekt mit dem großen Ganzen Mitfließen, reines Sein, ewiges Jetzt, kosmischer Geist. ॐ

37 Leute mögen diesen Artikel. 79 Leute haben diesen Artikel in Facebook kommentiert. In Facebook ansehen   Einzelansicht

Posts aus dem Jahr 2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2017

Januar

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Posts aus dem Jahr 2018

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

Posts aus dem Jahr 2019

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

Suche in Posts

suchen nach: